Von Uyuni nach San Pedro de Atacama in Chile

| 02.01.2010

2 Kommentare
Salar de Uyuni, Bolivien - Dezember 2009

Von Uyuni in Bolivien habe ich mich vor Weihnachten letzten Jahres aufgemacht, um via Jeep mit zwei Belgiern und zwei Franzosen (“parler français?”) innerhalb von drei Tagen den Uyuni Salzsee zu durchqueren, mit dem Endziel San Pedro de Atacama in Chile.

Am Montagmorgen sollte es von Uyuni losgehen, theoretisch zumindest…die obligatorische zwei-stündige Verspätung hatte ich ja schon einkalkuliert, aber als dann noch immer kein Jeep samt Fahrer anzutreffen war, wurde ich dann doch ein wenig misstrauisch. Kurze Rede, langer Sinn, in Uyuni gab es drei Hostals mit dem gleichen Namen!?! Irgendwie habe ich es dann aber doch noch geschafft meinen Tour-Jeep einzufangen, und zwar an der “Isla del Pescado” (zu deutsch: Fischinsel; der Name der Insel leitet sich aus deren fischähnlichen Form ab). Mitten im weißen Salzsee sind auf dieser Insel riesige Kakteen zu begutachten, manche habe eine Größe von mehr als 12 Metern, einfach nur riesig! Nach dem obligatorischen Foto-Shooting in der Salzwüste ging es am ersten Abend in ein Salzhotel, vollständig aus Salz erbaut.

Die Salar de Uyuni Wüste in Bolivien - Dezember 2009

Surreal wirkende Lagunen in der Uyuni Wüste

Am zweiten Tag änderte sich die Landschaft dann schlagartig, denn nun ging es durch spektakuläre Wüstenlandschaften des bolivianischen Südwestens, vorbei an den surreal wirkenden Lagunen, welche in gelb, blau oder rot schimmern (aufgrund von Sedimentablagerungen und Mineralien in der Lagune). Dazu gab es noch zahlreiche Flamingos zu bewundern, einfach schön als Fotomotiv. Am Abend ging es dann in eine sagen wir mal sehr einfache Unterkunft; kein fließendes Wasser, kein Strom, und für fünf hungrige Europäer ein recht spärliches Essen.

Nach einem etwas verspäteten Start am sehr frühen nächsten Morgen (Fahrer hatte verschlafen) sollte der letzte Tag der Tour in Angriff genommen werden. Zunächst ging es zu den eindrucksvollen Geysiren um dann später bei einem Bad in den heißen Quellen von “Damas de Piedra” ein wenig zu entspannen. Anschließend ging es nach ein paar unplanmäßigen Zwischenstopps – einem Tourteilnehmer ist die Abfahrt ins Tal nicht ganz wohl bekommen (Höhenunterschied von 3600m auf 2400m ) – nach San Pedro de Atacama in Chile.


ANZEIGE

Über

Hallo Reisender! Mein Name ist Tobias und ich bin Gründer und Ideengeber des Weltreise-Magazins sowie Blogger und Reisender aus Leidenschaft. Seit meiner Weltreise 2009/2010 um die Südhalbkugel schreibe ich für das Weltreise-Magazin, sodass auch du schon bald in dein eigenes (Welt)reise-Abenteuer starten kannst. Erfahre jetzt mehr über mich und verbinde dich mit mir bei Twitter, Facebook und Google+.


Diesen Artikel weiterempfehlen:

Pin It

2 Kommentare zu » Von Uyuni nach San Pedro de Atacama in Chile

  1. aschaaa

    24. Februar 2015 at 13:47

    hallo! Ich habe paar Fragen und ich hoffe du kannst mich dann antworten :)

    Wir möchte 3-4tagen Jeeptour in Bolivien machen aber inklusive Atacama Wüste. Gibt solche Angebote oder die lassen uns in San Pdero de Atacama stehen und von dort müssen wir uns einen Ausflug organisieren? Wie kommen wir dann nach Uyuni zurück?

    Ich bedanke mich für die Hilfe!

    LG

    • Tobias Hagemeister

      26. Februar 2015 at 21:33

      Hallo! Die Atacama Wüste lässt sich sehr gut von dem kleinen Städtchen San Pedro de Atacama bereisen. Hier gibt es so einige Tagesausflüge die man durchführen kann. Die Uyuni Wüste kann man dementsprechend von Nord nach Süd oder auch umgekehrt bereisen. Je nach dem wo man startet. Es gibt aber auch eine alternative Tour ausgehend von Tupiza. Von San Pedro de Atacama geht es dann am besten mit dem öffentlichen Bus über Calama zurück nach Uyuni. Viel Spass!

Leave a Reply

Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>