Mein Abschied aus Südamerika – Ein Resumé

| 03.03.2010

1 Kommentar
Der Abschied aus Südamerika

Viele haben mich in den letzten Wochen gefragt, wann ich denn nun endlich gen Westen reisen werde. Doch nun ist es tatsächlich passiert,nach 7,5 Monaten habe ich den südamerikanischen Kontinent verlassen und befinde mich inzwischen in einer vollkommen anderen Welt, in Neu Seeland. Die Reise hierher war mit den beiden Zwischenstopps auf der Osterinsel und in Französisch Polynesien sehr toll und die Berichte hierzu folgen bald. Zwei Drittel der Reise sind nun vorrüber – und es ist Zeit für ein kleines Fazit. Ich werde hier nicht auf jedes Land im Detail eingehen, dies würde Stunden daürn, aber für ein kurzes Resume sollte es dennoch reichen.

Das Erlernen eine neuen Sprache

Begonnen hat alles im vergangenen Juli in Quito, Ecuador. Mit meinen recht bescheidenen Spanischkenntnissen war der Start zwar etwas holprig, aber nach ein wenig Schwimmen im so genannten “Haifischbecken” konnte ich dank meiner Spanischlehrer bald die ersten wichtigsten Konservationen auf Spanisch führen. Später in der weissen Stadt Arequipa, Peru konnte ich dann meine Spanisch-Kenntnisse in weiteren intensiven Unterrichtseinheiten komplettieren und seitdem möchte ich behaupten, dass ich mich ganz gut verständigen kann. Und diese Sprachkenntnisse sind auch zwingend notwendig, auch wenn ich immer der “Gringo” aus ‘Alemania” geblieben bin, es hat vieles erleichtert und bricht dann doch schneller das Eis in einer Konversation.

Viele Reisende fragen mich auch immer wieder, welches Land mein Favorit in Südamerika gewesen sei. Ecuador, Peru, Argentinen, Chile, Uruguay und mit Einschränkung haben mir auch Bolivien und Brasilien gefallen. Doch auch heute, ein halbes Jahr später kann ich noch immer ohne zögern sagen, Kolumbien ist mein Favorit! Aber warum? Zum einen die schon fast unverschämt peinliche Freundlichkeit der Menschen die ich dort kennenlernen durfte. Weiterhin die noch recht unberührten Schönheiten des Landes, weil sich viele Touristen noch immer nicht in das Land wagen. Und zwar aufgrund der Klischees welche man mit dem Land in Verbindung setzt; Drogen & Kriminalität. Ich würde allerdings sagen, Kolumbien ist nicht mehr, aber auch nicht weniger gefährlicher als andere Länder in Südamerika. Aber gerade die Tatsache das sich die Touristen noch in Grenzen halten, hat mir sehr gefallen.

Meine persönlichen Highlights in Südamerika

Während der 7,5 Monate in Südamerika konnte ich viel sehen und erleben, dennoch gibt es ein paar wenige Sehenswürdigkeiten, welche mir als ganz besondere Ereignisse im Gedächtnis geblieben sind, und dies sind die folgenden:

  • Ciudad Perida (Lost City) Trek, Kolumbien
  • Galapagos Islands, Ecuador
  • Salar de Uyuni, Bolivien
  • Iguazu Wasserfälle, Argentinen & Brasilien
  • Macchu Picchu, Peru
  • Torres del Paine, Chile
  • Osterinsel, Chile

In Südamerika durfte ich auch kulinarisch eine Reise durch die verschiedensten Köstlichkeiten erleben, angefangen von zahlreichen mir bis dato unbekannten Früchten wie Lulu oder auch Tomate de Arbol, und zwar immer in frisch gepresster Form als Fruchtsaft. Bis hin zu sehr speziellen Gerichten wie zum Beispiel “Cuy”, also Meerschweinchen. In den Andenländern kam ich zwar irgendwann an einem Punkt wo ich “Pollo con Arroz” oder auch “Arroz con Pollo” nicht mehr sehen konnte, aber die leckeren Rinder-Steaks aus Argentinien sollten nicht lange auf mich warten. Eines ist jedenfalls gewiss, ich habe so einige Rezepte im Gepäck, welche nach meiner Rückkehr in Deutschland nur so darauf warten nachgekocht zu werden.

Als Abschluss zur Rückverfolgung gibt es in graphischer Darstellung meine Route durch Südamerika. Und wie Ihr sehen könnt, bin ich wohl noch nie so viel Bus gefahren, das steht fest. Aber es hat sich gelohnt, eine ganz wunderbare und auch einzigartige Zeit in Südamerika!

Meine Route in Südamerika - Juli 2009 bis Februar 2010


ANZEIGE

Über

Hallo Reisender! Mein Name ist Tobias und ich bin Gründer und Ideengeber des Weltreise-Magazins sowie Blogger und Reisender aus Leidenschaft. Seit meiner Weltreise 2009/2010 um die Südhalbkugel schreibe ich für das Weltreise-Magazin, sodass auch du schon bald in dein eigenes (Welt)reise-Abenteuer starten kannst. Erfahre jetzt mehr über mich und verbinde dich mit mir bei Twitter, Facebook und Google+.


Diesen Artikel weiterempfehlen:

Pin It

Ein Kommentar zu » Mein Abschied aus Südamerika – Ein Resumé

  1. Nathalie

    3. März 2010 at 20:48

    Hey Tobi

    Super Bericht, wie immer:-) Bist du nicht auch ein bisschen traurig, dass du nun Südamerika verlassen hast? Ich denke mir wirds dann so gehen mit der Zeit…auf jeden Fall haben wir fast die gleiche Route, hehe :-) Das Einzige, was ich nicht machen werde, ist Brasilien. Interessiert mich einfach zu wenig…so nun wünsche ich dir alles, alles Gute in Neu Seeland, geniesse es!

    Nat

Ein Kommentar? Schön!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>