Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00d7f88/weltreise-magazin/wp-content/plugins/worker/api.php on line 31

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w00d7f88/weltreise-magazin/wp-content/plugins/worker/api.php on line 31

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00d7f88/weltreise-magazin/wp-content/plugins/worker/api.php:31) in /www/htdocs/w00d7f88/weltreise-magazin/wp-content/plugins/wp-greet-box/includes/wp-greet-box.class.php on line 493
USA’08 – Washington D.C. › Weltreise-Magazin

USA’08 – Washington D.C.

| 25.03.2008

Keine Kommentare
Urlaub in Washington D.C., USA - Februar 2008

Warning: preg_match_all(): Compilation failed: invalid range in character class at offset 26 in /www/htdocs/w00d7f88/weltreise-magazin/wp-content/plugins/amazonsimpleadmin/AsaCore.php on line 1443

Frühmorgens ging es wieder mit dem Greyhound Bus von New York nach Washington. Die Fahrt verging recht schnell, da eine indische Schulklasse für rege Unterhaltung sorgte. Vorbei an Baltimore erreichten wir um die Mittagszeit die Hauptstadt der USA, wir waren in Washington D.C. angekommen. Und eines wurde sofort klar, Washington ist viel überschaubarer als das gigantische New York. Am Nachmittag wurde als erstes Ziel das wohl berühmteste Haus der Welt angepeilt, der Amtssitz des amerikanischen Präsidenten, es ging zum „Weißen Haus“. Leider ist es seit dem 11. September nur noch in Ausnahmefällen möglich das „Weiße Haus“ von innen zu besichtigen. Alles in allem habe ich mir das „Weiße Haus“ viel größer vorgestellt. Vorbei am Washington Monument, einem weißen Marmor Obelisken ging es zu den Jefferson, Lincoln und 2.Weltkrieg/Vietnam Memorials. Am gleichen Abend haben wir dann noch die Chance ergriffen und an einer vom Hostel veranstalten Pub Erkundungstour durch Georgetown teilgenommen. Neben den diversen Pub Besuchen stand an diesem Abend aber auch noch ein wenig Kultur auf dem Programm. Es ging zur renommierten Georgetown University, dem Wohnhaus von J.F. Kennedy, das „Old Stone House“ sowie als Highlight zu später Stunde ein wenig Gruselkabinett. Es ging zu einer sehr steilen Treppe, an welcher die Schlussszene des Horrorfilm-Klassikers „The Exorzist“ gedreht wurde.

Der nächste Tag war wieder für etwas amerikanische Geschichte reserviert, es standen die nachfolgenden Highlights auf dem Programm: Kapitol, Treasury Department, US National Archive, National Air & Space Museum, sowie zwischendurch zur Erholung der botanische Garten von Washington. Am Abend war dann wieder ein wenig mehr Action angesagt, denn es stand das NHL Spiel der Washington Capitals gegen die Carolina Hurricanes auf dem Plan. Im Vergleich zu dem NBA Spiel in New York ging es hier von Beginn an richtig zur Sache!

Der dritte und zugleich letzte Tag in Washington wurde genutzt um den Soldatenfriedhof in Arlington mit den Grabstätten von John F. Kennedy und dem „braunen Bomber“ Joe Louis (US-Boxweltmeister im Schwergewicht) zu besichtigen. Es ist ein sehr beeindruckendes Meer an Grabsteinen von gefallenen Soldaten. Über 270000 Veteranen aus den verschiedenen Kriegen mit US Beteiligung liegen in Arlington begraben. Ganz in der Nähe des Soldatenfriedhofs befindet sich auch noch das sehr bekannte US Marines Memorial, welches allen seit 1775 gefallenen US Marines gewidmet ist. Diese Bronzestatue stellt das Hissen der amerikanischen Flagge auf der japischen Insel Iwojima während des Pazifikkrieges im Jahr 1945 nach.

Nach zwei interessanten und beeindruckenden Tagen in Washington D.C. hieß es wieder Abschied zu nehmen und deshalb machten wir uns auf den Weg zurück nach Philadelphia um dort unseren Stopover Flug nach Miami anzutreten. Doch die Reise nach Philadelphia verlief nicht ganz nach Plan, diesmal hatten wir uns nicht für den Greyhound Bus entschieden, sondern für ein spottbilliges chinesisches Busunternehmen. Laut Fahrplan hätten wir innerhalb von zwei Stunden in Philadelphia sein sollen, doch diese Auskunft war wohl nicht ganz richtig, erst nach ca. 4 Stunden Fahrt waren wir am Philadelphia Bahnhof angekommen. Die Fahrt an sich war auch sehr suspekt, vor allem der Busfahrer erweckte nicht den Eindruck, schon lange seinen Job inne zu haben. Kurzum; wir verpassten den letzten Zug zum Philadelphia Airport. Es blieb nur noch eine Option übrig; Taxi! Für teure 30$ ging es dann schließlich doch noch zur Unterkunft am Flughafen und die Reise in den Sonnenstaat Florida konnte am nächsten Morgen beginnen…


ANZEIGE

Über

Hallo Reisender! Mein Name ist Tobias und ich bin Gründer und Ideengeber des Weltreise-Magazins sowie Blogger und Reisender aus Leidenschaft. Seit meiner Weltreise 2009/2010 um die Südhalbkugel schreibe ich für das Weltreise-Magazin, sodass auch du schon bald in dein eigenes (Welt)reise-Abenteuer starten kannst. Erfahre jetzt mehr über mich und verbinde dich mit mir bei Twitter, Facebook und Google+.


Diesen Artikel weiterempfehlen:

Pin It

Ein Kommentar? Schön!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>